Indymedia: Aktion bei Kunze & Partner

Eine kleine Liebig14-Soligruppe stattete gestern dem neuen Lila-Anwalt Haase einen Besuch ab. Seine Kanzlei „Kunze & Partner“, mit Sitz in der Lauenburger Str. 73, in Steglitz bereichert sich an der Räumung eines selbstverwalteten Hausprojekts in Friedrichshain. Grund genug Passant_innen und Nachbar_innen über ihre dreckigen Geschäfte zu informieren.

Zweieinhalb Wochen vor dem letzten Berufungsprozess um die Räumung der Liebigstr. 14 geriet nun erstmals der neue Anwalt der Eigentümer-Gesellschaft Lila GbR in den Fokus der Kritik. Der Rigaer94-Eigentümer Beulker und der Kinderschutzbund-Geschäftsführer Thöne nutzen eine Vermieter-freundliche Rechtspraxis, um die 28 Bewohner_innen aus ihrem, seit 20 Jahren bestehenden, selbstverwalteten Haus zu werfen. Für diese Strategie brauchen sie Anwälte, die „legale“ Gründe für Kündigungen und die anschließenden Prozesse kreieren und sie vertreten. Nachdem im August der bisherige Anwalt Detlef Maas überraschend sein Mandat niederlegte, macht nun die Kanzlei Kunze & Partner diese Drecksarbeit.

Diesen Umstand problematisierte gestern die Soligruppe vor dem Sitz der Kanzlei, indem sie ein Transparent entrollte und mehrere Hundert Flugblätter an Passant_innen verteilte, und in der näheren Umgebung an Autos und Häuserwände heftete.
Gerade als die Leute wieder nach Hause gehen wollten, kam doch noch etwas Schwung in die eher unspektakuläre Aktion. Grund hierfür war das Erscheinen eines aggressiv auftretenden Mannes, der sich mit „Herr Breit“ (der Name ist Programm!) vorstellte. Er beschimpfte die Besucher_innen als „Penner“ und drohte gar einem Haase-Besucher, ihm seine Nase brechen zu wollen. Im Wortgefecht gab er zu erkennen, dass es sich bei Breiti um den Eigentümer des Hauses handelte, in dem Kunze & Partner sitzt. Aufgeregt teilte er den Leuten mit, dass die Polizei schon unterwegs sei. Kurz darauf erschienen dann auch noch zwei Sekretärinnen von Kunze & Partner, die sich im Stile von Möchtegern-Bullen daran machten, Filmaufnahmen von den Leuten anzufertigen.

Die Reaktionen zeigen, wie dünnhäutig Kunze & Partner auf Kritik reagiert. Die Angst ist bei jenen am größten, die die meisten Leichen im Keller liegen haben. Verhindern wir, dass Kunze & Partner auch die Liebigstr. 14 zu einer Leiche macht!
Kapitalist_innen haben Namen & Adressen UND ANWÄLT_INNEN!