Archiv für Juli 2010

Liebig-Straßenfest am Samstag! Happy Birthday L14!

Die Liebigstrasse 14 ist akut räumungsbedroht. Doch von Investor_innen und der Berliner Politik lassen wir uns nicht die Laune verderben.

Ab 11Uhr erwartet euch im SASSY SPASS SALON (im X-Beliebig) ein leckerer Brunch. Kaffee, Kuchen und Bastelspaß inklusive! Nachmittags könnt ihr euch und eure Kids lustig schminken lassen.

Der 20. Geburtstag der Liebigstr.14 wartet auf mit livebands (line-up = top secret), sreet performance, Videoinstallationen, cocktail bar und später am Abend feuchtfröhliches Karaoke-Singen!

Die tollsten Nachbar_innen der Welt veranstalten zeitgleich ihr Hoffest: Die Liebigstr. 34 lädt euch zu einer Beach Party mit DJ_anes – VoKü sowieso…
Kommt in Massen und feiert mit uns 20 Jahre selbstbestimmtes Zusammenleben.

Weder Cops noch Eigentümer werden uns unser Haus abnehmen, denn: wir sind viele und kämpfen zusammen!

Liebig14 bleibt!

Flyer

Sympathisant_innen der Liebig14 stampfen Haus aus dem Boden – Investoren geschockt: Stadtteilabwertung erwartet -

hier wird der Kaffee-Tisch eingeweiht und die schwarz-rote Fahne gehisst.

Aus Protest gegen die drohende Räumung des Wohn- und Kulturprojekts Liebig14 in Friedrichshain, errichteten Sonntag nachmittag Unterstützer_innen am Boxhagener Platz kurzerhand ein Haus.
Dachdecker_innen an der Arbeit
Statt zuzuschauen, wie insbesondere politische “Freiräume” immer weiter eingeschränkt, bedroht und angegriffen werden, entschlossen sich 10-15 Menschen der Notwendigkeit solcher Räume Ausdruck zu verleihen und mit ihrer Aktion “einen von vielen kleinen Keimen zu pflanzen für das Blumenfeld der Ideen von einer besseren Welt” so eine Aktivistin.

Die Vision des schönen Lebens, so alt wie die Zeit, braucht vor allem uns selbst. Doch sie braucht auch Orte des Austauschs. Sie braucht Rückzugsmöglichkeiten von einer Umgebungsgesellschaft in der Diskriminierung, Ausbeutung und Kriege Alltag sind.
Sie braucht Räume in denen ein herrschaftsfreies Miteinander probiert, gelebt und weiterentwickelt werden kann.

Ein paar Quadratmeter Experiment

Das Holzhaus konnte dank der Hilfe etlicher Parkbesucher_innen schnell Richtfest feiern. Bei handgemachter Musik, Kaffee, Keksen, O-Saft und Bier saßen die fleißigen Bauleute mit einigen kleinen und großen Gästen beisammen, verteilten Info-Heftchen und ließen sich ansonsten die Sonne auf den Bauch scheinen…

Es wurden viele Gespräche mit Passant_innen geführt. Die Reaktionen waren fast ausschließlich positiv. Das Phänomen Stadtteilaufwertung/Gentrifizierung war enorm vielen Leuten ein Begriff: Eindeutig ein großer Erfolg vergangener Kampagnen.
Über die Situation in der Liebigstraße hinaus ist es mit der Aktion gelungen Privateigentum an Wohnhäusern, Mietverdrängung und die sog. “Stadtentwicklung” der Berliner Politik gemeinsam mit Anwohner_innen kritisch zu thematisieren.

Der Kampf um den Erhalt der Liebig14 ist kein Kampf für ein Haus, sondern für alle bedrohten “Freiräume”, Projekte und aufsässigen Mieter_innen!

Achtet auf Ankündigungen!

Wir bleiben alle! Liebig14 verteidigen!

eine talentierte Besucherin unterhält mit Mini-Klampfe
...eine von vielen interessierten Passant_innen