LIEBIG 14 – THE RETURN OF THE LIVING DEAD!

AllEvents_a5
**************************************
Zombieparade Sa 4.2., 15:00 BERSARINPLATZ
**************************************
Plakate & Flyer zum selber drucken
(English version on page 2)

Im Februar letzten Jahres wurde die Liebig 14 durch ein massives Polizeiaufgebot geräumt. 25 Menschen verloren ihr Zuhause und Berlin verlor einen weiteren Ort für alternative Kultur, für emanzipatorische politische Organisation. Ein Ort des Widerstands wurde auseinandergerissen und ein Gebäude wurde wieder der vollen kapitalischen Verwertung zugeführt.Gleich nachdem wir draußen waren, begann schon die Renovierung, das Haus wurde aufgeteilt in separate individuelle Wohnungen für individuelles Leben und nette kleine Lebensformen bezogen die bereitgestellten Kästchen. Bald zeugten nur noch Farbbeutelreste an der Fasade von der sprudelnden und unfrisierten Gemeinschaft, die mehr als 20 Jahre lang das Haus belebt hat. Selbst die Adresse der Liebig 14 wurde ausgelöscht, das Tor der Nr. 14 versiegelt und die neuen Bewohner_innen betreten das Haus über einen Eingang der Seitenstraße. Um ihrer Sicherheit willen, versteht sich.

Wir sind nach der Räumung in kollektiver Wut auf die Straßen gezogen. Ein Jahr danach fordern wir Euch auf, die Straßen wieder in Euren Besitz zu nehmen …

– Weil Räumungen, vom Linienhof zum Schokoladen, von der Köpi bis selbst zum Tacheles, weiterhin emanzipatorische Projekte auseinanderreißen…

– Weil unsere Niederlagen und Verluste nicht vergessen werden dürfen sondern unsere Wut weiterhin nähren müssen …

– Weil wir uns wehren müssen gegen den Nihilismus des Kapitalismus, der uns erstickt … Wehren gegen eine Stadt, die für den Profit gemacht ist …

Wir weigern uns diesen Angriff auf unsere Stadt und alle Städte hinzunehmen, die von einem Markt-Totalitarismus und seinen politischen Ja-Sager_innen ausgeführt wird.

Wir machen unsere Melancholie zu einer Waffe!

ERHEBT EUCH, LEBENDIGE TOTE!

Wir, die Zombies der Liebig 14, sind aber nicht die einzigen Untoten, die von Gentrifizierung und in die Höhe schnellenden Mieten verjagt durch die Stadt laufen. Zombies im Job-Center, die sich mit sinnlosen 1-Euro-Jobs herumschlagen. Zombies! Verloren in den Katakomben der Lohnsklaverei. In der Schlange mit düsteren, verfaulenden Gesichtern an der Supermarkt-Kasse, in der U-Bahn. In ihren leblosen Augen spiegelt sich keine Hoffnung, wenn sie in den frühen Morgenstunden draußen auf der Straße, einem unnatürlichen Zwang folgend die Rufe unseres Körpers, das Verlangen nach Schlaf, ersticken. Zombies in den Büros, Zombies in der Schule, Zombies überall. Wenn wir Zombies zusammenkommen, zerschlagen wir die konstruierte Ruhe! Wenn wir in unserer Melancholie und Frustration zusammen sind, finden wir Stärke! Das Einzige, was noch unheimlicher ist als überall Zombies:

ZOMBIES GEMEINSAM AUF DER STRAßE!

Dies ist ein Aufruf. Überall nehmen sich Zombies die Straßen und Städte zurück. Berlin wird keine Ausnahme sein.

---------------------------------------------------------------------
---------------------------------------------------------------------

Vorläufige Liebig14 – Termine 2012

***02. 02. (Jahrestag)***

10:00 Mahnwache! vor der Liebig 14 und im XB-Liebig
Den ganzen Tag Performances, Workshops, Diskussionen (von Radical Theory Berlin), Musik und warme Suppe mit den Kleinschmitz, Zaungäste, Čorna Krušwa, Mary Ocher, Geigerzähler
und diverse Kleinkünstler_innen

Convoi Wagenplatz
10:00 Den ganzen Tag Feuertonne und warme Getränke
17:00 Konzert mit Budyet und später „Sing to Death Karaoke“

ab 19:00 Konzert im Jugend[widerstands]museum Galiläakirche
(Rigaerstraße 9-10) mit
- Road Kill Zombies
- Levitations
- Zerfall
- Sandy Bird

*******************************************************************

***04. 02.***

ab 12:00 Warm-up mit Schminken und Frühstück im Fischladen
(Rigaerstraße 83)

15:00 LIEBIG 14 – RETURN OF THE LIVING DEAD!
Zombie-Parade
Bersarinplatz

20:30 „Liebig 14 Never R.I.P“ Antirepressions Solikonzert im AGH und Party im Keller (Köpi) mit „Filou“ (Reggae, Sänger vom Berlin Boom Orchestra Solo aus Berlin) – „Pink Monkey Stuff“ (etwas mit Funk aus Berlin) – „Feine Sahne Fisch Filet“(Ska- Punk aus Mecklenburg-Vorpommern) ab 23:00 Uhr DJs im Keller:“North Korean Rude Boys and Girls“ (Reggae, Soul, Ska, Roots) – „Dr. Jekill und Mr. Hide“ (Reggae, Soul, Dub)

Weitere Termine werden folgen: Schaut mal wieder auf
http://liebig14.blogsport.de/


4 Antworten auf „LIEBIG 14 – THE RETURN OF THE LIVING DEAD!“


  1. 1 Name tut nicht not 30. Januar 2012 um 16:36 Uhr

    schon cool so von Zombies zu schreiben und so aber sich andereseits auch den modernen Medien zu bedienen.
    Der Strom kommt aus der Wand ne?
    Wenn kein Zombie arbeiten würde könntet ihr hier nichts schreiben denn nur vom alternativen Leben und abhängen entsteht weder Strom noch Wärme oder sonst irgendetwas.
    Geschenkt bekommt man nirgens was. Die Bahn fährt Nachts auch nur weil Leute Arbeiten, also früh aufstehen. Wenn ihr die Gesellschaft so scheiße findet und keinen Bock auf aufstehen und arbeiten habt dann sucht euch doch nen verlassenen Wald in irgendeiner Wildniss (z.B. Amazonas Regenwald) und lebt da. Nur Vorsicht, auch da bekommt man nicht ohne Arbeit ein Dach über dem Kopf und der Magen füllt sich auch nicht von allein.
    Also entweder konsequent sein, auf Internet, Handy, Strom verzichten und autonom leben, ohne die Gesellschaft und ohne ihre Hilfe oder in den sauren Apfel beißen und in der Gesellschaft aktiv mitwirken und an den Errungenschaften teil haben. (Aktiv mitwirken bedeutet richtig Arbeiten).
    Oder ihr geht in die Politik und verändert was aber auch das ist ja leider anstrengend und mit Arbeit und Aufwand verbunden…. blöd irgendwie ne….

  2. 2 Zombie 03. Februar 2012 um 22:25 Uhr

    Könnt ihr die Route noch veröffentlichen, damit Zombies unter Umständen später noch dazustoßen können und sich nicht von den spielverderbern durchsuchen lassen müssen?

  1. 1 Heimsuchung durch Liebig14-Untote « Steigende Mieten stoppen! Pingback am 30. Januar 2012 um 14:59 Uhr
  2. 2 1 Jahr und 2 Tage nach der Räumung des Hausprojekts “Liebig14″ | andreas-domma.de Pingback am 06. Februar 2012 um 3:39 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.