liebig14 http://liebig14.blogsport.de Thu, 05 Dec 2013 14:50:59 +0000 http://wordpress.org/?v=1.5.1.2 en Solidarität mit der Roten Flora! http://liebig14.blogsport.de/2013/12/05/wer-das-kaufen-will-muss-stress-moegen-solidaritaet-mit-der-roten-flora/ http://liebig14.blogsport.de/2013/12/05/wer-das-kaufen-will-muss-stress-moegen-solidaritaet-mit-der-roten-flora/#comments Thu, 05 Dec 2013 14:47:20 +0000 Administrator Allgemein Termine Support Politik http://liebig14.blogsport.de/2013/12/05/wer-das-kaufen-will-muss-stress-moegen-solidaritaet-mit-der-roten-flora/
Mehr bei http://florableibt.blogsport.de/

Außerdem: Ein Beitrag aus Leipzig:

Impressionen der Nacht – Wer das kaufen will, muss Stress mögen! from direct action on Vimeo.

]]>
http://liebig14.blogsport.de/2013/12/05/wer-das-kaufen-will-muss-stress-moegen-solidaritaet-mit-der-roten-flora/feed/
Reflections on an Eviction – For the Joyful Militants http://liebig14.blogsport.de/2013/03/28/reflections-on-an-eviction-for-the-joyful-militants/ http://liebig14.blogsport.de/2013/03/28/reflections-on-an-eviction-for-the-joyful-militants/#comments Thu, 28 Mar 2013 13:40:16 +0000 Administrator Allgemein http://liebig14.blogsport.de/2013/03/28/reflections-on-an-eviction-for-the-joyful-militants/ On the second anniversary of the eviction of Liebig 14

“An event can be turned around, repressed, co-opted, betrayed, but there is still something in it that cannot be outdated. Only renegades would say: it’s outdated. But even if the event is ancient, it can never be outdated: it is an opening onto the possible. It passes as much into the interior of individuals as into the depths of society” -Gilles Deleuze

Struggle and Repression

The second of February 2011: a Berlin house project is evicted by several thousand cops. This event paradoxically marks a moment that is both a recent high-point of struggle in Berlin, as well as a highpoint of repression. Thousands take to the streets to demonstrate a collective refusal: we do not accept this eviction, nor the eviction of any other emancipatory space, nor the eviction of any individual or family from their home as a result of a city politics that is so clearly rotten, twisted in its pursuit of financial gain. We refuse the power of this city politics, and its neo-liberal yea-sayers, have over urban space. We will continue to fight for this space – the city we live in – to be a collective creation and not an object of financial speculation.

The struggle against the eviction of Liebig 14 pushed our movements further: new connections were made; solidarities strengthened; at times we broke out of the limits of subcultural identity. We tasted once again the force of collective uprising: not a unified vision nor a consensus on how to act but rather collective singularities; a multiplicity.

Those who worked on building solidarity networks between neighbors smiled at the sight of ATMs others had smashed. Those who took to the streets were later given food and warm drinks in one of Berlin’s free spaces, where we saw the adeptness of those spaces, of our radical infrastructure in mobilizing for a brief moment of urban unrest…we look to the future! And then, as now, it is in this multiplicity, this cacophony of perspectives, voices and acts that we locate our strength and our advantages against the hierarchical organization of the state and capital.

We may have lost a house and space of resistance on the second of February 2011 but we kept our dignity. This cannot be said of the landlords driven to gain more value from there property, the politicians who gave the eviction the go ahead and the cops who, outnumbering us in numbers beyond ridiculous, and armed to the teeth, with axes and chainsaws attacked a community’s building because those were the orders.

2012 in Berlin saw some impressive successes in the struggle against oppression. Twice the „Berlin Line“ on squatting has been broken, and by groups which are apart of the most marginalized and shut out by society. In June a group of pensioners squatted a senior person’s recreational house in Stillerstrasse which had been shut down due to cuts in welfare spending. In December a powerful movement of refugees fighting for freedom of movement occupied an empty school in Kreuzberg. Several times this year, activists and neighborhood groups have successfully prevented the eviction of people from their homes in Kreuzberg; a district which is currently experiencing the violent consequences of neo-liberal urban development.

At the same time, in Europe and around the world the capitalist apparatus grows more aggressive in it repression, the brutality of its force a measure of how desperately it tries to uphold a crumbling system.

In Greece this is taking the form of a full-on attack by the state on the emancipatory movements in the country. Anti-fascist activists are tortured in prison while the state turns a blind eye to the murder of migrants by members of a fascist political party. Acting like a military oppressor, the state´s mode of attack is also territorial: in recent weeks squats across Greece have face eviction and raids, part of an apparent plan to evict 42 emancipatory spaces. Our struggles are united.

On the anniversary of the eviction of Liebig 14 and in the context of the current cycle of struggles and repression, of the formation of new emancipatory movements as well as the re-emergence of fascism in some places, this text would like to offer a few thoughts on confronting the nihilism of capitalist society, lest it suffocate us. Because alongside the many threats to the actualization of the emancipatory worlds in the here and now, the prevailing mood of nihilism and the despair that can follow the seeming defeat of an eviction risks breaking our passion and reducing our rage to bitterness and disillusionment.

Against Cities of Nihilism

When we say that we want cities for people not for profit, we are saying that we don’t want cities of nihilism. Cities are increasingly nihilistic places in so far as the motivation of always-more financial gains leads to the “creative destruction” of our living places in the form of evictions, demolitions, renovation, and a hollowing out of the meaning we attach to the environments we live in. The spaces we inhabit are extensions of our living, breathing, creative selves and communities. Making them in objects of capitalist value alienates us not only from the city we live in but also from ourselves.

Living in cities predominantly organized by capitalism we must take precautions to not share in it’s nihilist fate, to fight falling into paralyzing despair as we apprehend a world gone dystopian, where our sense of alienation is a measure of our estrangement from capitalist interest.

Collectively we must combat our desires for freedom-for-all being mutated into a will-to-nothingness; into nihilism. As Guerre au Paradis tell us:

“Sometimes the line between rage and despair is very fine, very fragile. The abyss of nihilism awaits every sincere rebel who ceases to be critical, to listen to their heart, stifling their dreams of mutual aid and solidarity, saying that all of this is useless, since no one gives a fuck anymore”

Our capacities to act are disabled when sadness and fear are successfully deployed as part of the states’s matrix of repression. To think and act against the intolerable core of the present means not succumbing to the negativity and refusing that the suicidal nihilism of late capitalism becomes our own.

Militant Joy

Against this nihilism we can continue to fight against all forms of oppression, inequality, and authority through a militancy that is joyful. This does not equate with an unthinking positivity or optimism, which fits too easily with the positivity of liberal democracy and so-called capitalist freedom. Things may just not get better. A certainty that they will would be unstable grounds on which to built emancipatory desires. We can unburden ourselves from this disillusionment while at the same time grow more resolved in our commitment to struggle for freedom.

Militant joy is based on a belief in the world. It is a feeling of intense connection with the world which breaks the senses of alienation; from ourselves, from each other, from the spaces we live in and from the creations of our bodies, though which capitalism keeps isolated and enchained. Militant joy seeks the negation of capitalism through affirmation.

The philosopher Spinoza understands joy as a disposition of openness to connections which increase our capacity to act, while sadness brings closure and a reduction in a body’s ability to affect and be affected. In this way militant joy derives its force from relations of love and friendship and as Colectivo Situaciones, a group of militant researchers from Argentina, write “love and friendship tell us about the value of quantity over quality; the collective body composed of other bodies does not increase its power according to the mere quantity of its individual components, but in relation to the intensity of the tie that unites them.”

When we act as creators of values, socialities and worlds, the destruction of oppressive forces is always already underway. For those who choose to struggle, capitalism resides in the trail of our emancipatory collective aggression.

The philosopher Deleuze writes that “only affirmation subsists as an independent power; the negative shoots out from it like lightning, but also becomes absorbed into it, disappearing into it like soluble fire“.

When we refuse to join with the nihilism of capitalism, we refuse to become creatures of resentment, hate and revenge.

Instead we can absorb moments of loss and repression such as evictions into our collective revolutionary desires, like lighting bolts to the thunder of our affirmations for other worlds, like soluble fire which lights and then disappears into our burning joyful rage.

-Former inhabitants of Leibig 14

Berlin, February 2013.

]]>
http://liebig14.blogsport.de/2013/03/28/reflections-on-an-eviction-for-the-joyful-militants/feed/
Wir sehen uns auf den Blockaden! http://liebig14.blogsport.de/2013/02/13/wir-sehen-uns-auf-den-blockaden/ http://liebig14.blogsport.de/2013/02/13/wir-sehen-uns-auf-den-blockaden/#comments Wed, 13 Feb 2013 13:05:08 +0000 Administrator Allgemein Politik http://liebig14.blogsport.de/2013/02/13/wir-sehen-uns-auf-den-blockaden/ http://zwangsraeumungverhindern.blogsport.de

Lesenswert: Aufruf von Stadtvernetzt.

]]>
http://liebig14.blogsport.de/2013/02/13/wir-sehen-uns-auf-den-blockaden/feed/
Redebeitrag der KvU vom 2. 2. http://liebig14.blogsport.de/2013/02/10/redebeitrag-der-kvu-vom-2-2/ http://liebig14.blogsport.de/2013/02/10/redebeitrag-der-kvu-vom-2-2/#comments Sun, 10 Feb 2013 11:31:29 +0000 Administrator Allgemein http://liebig14.blogsport.de/2013/02/10/redebeitrag-der-kvu-vom-2-2/

Es wird kalt in Berlin, das liegt nicht daran das derzeit Winter ist. Nein es die soziale Kälte die entsteht weil immer mehr soziale Einrichtungen und Freiräume platt gemacht oder privatisiert werden. Sei es die Stille Straße, die sich zum Glück erfogreich zur Wehr setzen konnte oder die Liebig 14 die sich leider nicht halten konnte.

Freiräume werden immer knapper denn sie müssen der Profitmaximierung weichen, immer mehr, immer schneller. So ergeht es derzeit auch der KvU.
Im August 2011 haben wir erfahren das unsere Mietverträge nicht verlängert werden sollen. Warum das so ist, antwortete unsere Hausverwaltung die Ernst G Hachmann GmbH in ihren Räumlichkeiten in der Westfälischen Str. 37-41 in 10711 Berlin, erst nach hartnäckigem Nachfragen unsererseits, das man sanieren wolle. Nun meinten wir das uns das nicht weiter stören würde da die Bauarbeiten meiste dann statt fänden wenn bei uns eh kaum etwas los ist. Das war auch richtig doch unsere Anweweseheit störte jemand anderen, Herrn Michael F. Simoncic. Doch wer ist dieser Michael F. Simoncic? Zu allererst ist er der Geschäftsführer der Immowert Arkonahöfe Berlin GmbH. Wohlgemerkt er ist nur ihr Geschatsführer, die Besitzerin dieser Firma ist die Immowert Immobiliengesellschaft mbH. Kurioserweise hört der Geschaftsführer dort auf den selben Namen. Zufall? Unwahrscheinlich. Die Firma gehört zu 99% der Michael F. Simoncic-Privatstiftung und zu 1% Ingrid Simoncic, seiner Mutter. Ein echte Familien unternehmen wie es scheint. Übrigens die Michael F. Simoncic-Privatstiftung Anzutreffen sind all diese illustren Firmen in der Währingerstr. 47 in 1090 Wien in Österreich. Dieses Firmennetzwerk ist dermaßen dicht gestrickt das ein Filzmantel dagegen wie ein großmaschiges Netzoberteil wirkt.

Doch was hat Herr Simoncic im Sinn. Sein Firmengefleccht dient dem Zweck Immobilien in gehobener Innenstadtlage aufzukaufen, zu sanieren und dann teuer weiter zu verkaufen. Denn Michael weiß was Berlin braucht. Nicht etwa soziale Freiräume, nein Berlin braucht mehr überteuerte Luxuswohnungen mit güldenen Türhrahmen, Fensterscheiben aus Platin und Fussböden aus Kristallglas inklusive geothermischer satelitengesteurter Fussbodenheizung.

Doch wir werden uns nicht einfach vertreiben lassen. Widerstand hat bei uns Tradition, und diese Tradition werden wir fortsetzten, zusammen mit euch. Zusammen werden wir diesen Immobilienschnösel entgegentreten und ihm zeigen was eine Harke ist… ähh eine Harpune damit erlegt man Immobileienhaie. Wir sehen uns in der KvU zu einer gepflegten Immobilienhaifischflossensuppe.

Es gibt übrigens noch einen anderen Beitrag in Blau und Gelb.

]]>
http://liebig14.blogsport.de/2013/02/10/redebeitrag-der-kvu-vom-2-2/feed/
Nachdenken über eine Räumung – für die antikapitalistischen Aktivist_innen. Zum Zweiten Jahrestag der Räumung der Liebig 14 http://liebig14.blogsport.de/2013/02/02/264/ http://liebig14.blogsport.de/2013/02/02/264/#comments Sat, 02 Feb 2013 19:55:41 +0000 Administrator Allgemein http://liebig14.blogsport.de/2013/02/02/264/ „Ein Ereignis kann im Nachhinein anders betrachtet, vereinnahmt, unterdrückt und betrogen werden, aber es wird immer noch etwas in ihm geben, das nicht veraltet. Nur Abtrünnige würden sagen: es ist passé. Aber auch wenn es alt ist, es kann nie veraltet sein: es ist eine Öffnung in das Mögliche. Es nimmt genauso seinen Weg in das Innere von Individuen wie in die Tiefen der Gesellschaft.“ Gille Deleuze

Kampf und Repression

2. Februar 2011: ein Berliner Hausprojekt wird von mehreren tausend Cops geräumt. Dieses Ereignis markiert paradoxerweise gleichzeitig einen Höhepunkt in der Aktivität aktueller politischer Bewegungen wie auch deren Repression. Tausende ziehen durch die Straßen und demonstrieren eine gemeinsame Verweigerung: wir akzeptieren diese Räumung nicht, genauso wenig wie die Räumung von anderen emanzipatorischen Orten, und auch nicht die Räumung von Individuen oder Familien aus ihren Häusern als Ergebnis von einer urbanen Politik, die offensichtlich so verkommen und pervertiert ist in ihrer Profitgier. Wir verweigern uns der Macht, die diese Politik und ihre neoliberalen Konsort_innen über die Stadt haben. Wir werden weiterhin für diesen Ort kämpfen – für die Stadt, in der wir leben – um ein gemeinsamer Organismus zu sein und nicht ein Spekulationsobjekt.

Der Kampf gegen die Räumung der Liebig 14 hat unsere Bewegungen weiter vorangetrieben: neue Verbindungen sind entstanden; Solidarität wurde gestärkt; zu manchen Zeiten haben wir die Begrenzungen unserer subkulturellen Identität verlassen. Wir haben ein weiteres Mal den Geschmack eines gemeinsamen Aufstandes gekostet: keine einheitliche Vision noch ein Konsens über Aktionsformen, eher kollektive Singularitäten; eine Vielfältigkeit.

Diejenigen, die an Solidaritätsnetzwerken mit den Nachbar_innen arbeiteten schmunzelten beim Anblick der von anderen auseinandergenommenen Geldautomaten. Diejenigen, die durch die Straßen gezogen sind, wurden später in dem ein oder anderen Berliner Freiraum mit Essen und warmen Getränken versorgt. So sahen wir in einem kurzen Moment der urbanen Unruhe die Erfahrung von unserer radikalen Infrastruktur… Wir schauen in die Zukunft!

Damals wie heute ist es die Vielfältigkeit, das gemeinsame Rauschen verschiedener Perspektiven, Stimmen und Aktionen, in dem wir unsere Stärke gegenüber der hierarchischen Organisation von Staat und Kapital sehen.

Wir haben vielleicht am 2. Februar 2011 unser Haus verloren und einen Ort des Widerstandes, aber wir haben unsere Würde bewahrt. Dasselbe kann nicht über die Eigentümer gesagt werden in ihrer Gier, mehr Profit aus dem Gebäude zu quetschen, oder über die Politiker_innen, welche die Räumung bewilligt haben, oder über die Polizei, die uns in ihrer Anzahl beim Einsatz bis ins Lächerliche übertraf, bewaffnet bis auf die Zähne mit Äxten und Kettensägen ein Gebäude angriff, das eine Gemeinschaft beherbergte, weil es eben einen Befehl dazu gab.

2012 hat es in Berlin eine beeindruckende Reihe von Kämpfen gegen Ungleichheit und Unterdrückung gegeben. Zwei Mal ist die Berliner Linie bezüglich Neubesetzungen gebrochen worden, und zwar von Gruppen, die am marginalisiertesten und ausgeschlossensten von der Gesellschaft sind. Im Juni besetzten Senior_innen ihre Einrichtung in der Stillestraße, die wegen Kürzungen in Sozialausgaben geschlossen werden sollte. Im Dezember besetzte eine starke Flüchtlingsbewegung, die sich für Bewegungsfreiheit einsetzt, eine Schule in Kreuzberg. Mehrmals haben in diesem Jahr Aktivist_innen und Nachbarschaftsgruppen erfolgreich Zwangsräumungen in Kreuzberg verhindert, in einem Bezirk, der jüngst die brutalen Konsequenzen von ungleichen Geografien in der neoliberalen Stadtentwicklung erfährt.

Zur selben Zeit nimmt in Europa und darüber hinaus die Aggressivität in der Repression des kapitalistischen Apparates zu, die Brutalität seiner Durchschlagskraft ist ein Zeichen dafür, wie verzweifelt versucht wird, ein bröckeliges System aufrecht zu erhalten. In Griechenland nimmt es die Form eines großflächigen Angriffs des Staates auf emanzipatorische Bewegungen an. Antifaschist_innen werden im Gefängnis gefoltert, während der Staat die Augen verschließt vor den Morden an Migrant_innen, die durch die Mitglieder einer faschistischen politischen Partei durchgeführt werden. Der Staat verhält sich wie ein militärischer Unterdrücker und auch der Modus seines Angriffs ist territorial: in ganz Griechenland sind in den letzten Wochen Squats geräumt und durchsucht worden – Ereignisse, die Teil sind von einem offensichtlichen Plan, 42 der griechischen besetzten Orte zu räumen. Wir sind vereint in unseren Kämpfen.

Angesichts des Jahrestages der Räumung der Liebig 14 und im Kontext der aktuellen Kämpfe und Repressionen, der Formierung neuer emanzipatorischer Bewegungen sowie des gegenwärtigen Aufkommens des Faschismus in manchen Orten, möchte dieser Text ein paar Gedanken bereit stellen über die Auseinandersetzung mit dem Nihilismus der spätkapitalistischen Gesellschaft, damit er uns nicht erstickt. Denn entlang der vielen Risiken bei der Aktualisierung emanzipatorischer Welten hier und dort, besteht die Gefahr, dass durch die vorherrschende Stimmung von Nihilismus und Verzweiflung, die dem Niederschlag einer Räumung folgen kann, die Gefahr, unsere Leidenschaft gebrochen und unsere Wut zu Bitterkeit und Desillusionierung verstümmelt werden kann.

Gegen die Städte des Nihilismus

Wenn wir sagen, wir wollen Städte für Leute, nicht für den Profit, dann sagen wir, dass wir keine Städte des Nihilismus wollen. Städte sind zunehmend Orte des Nihilismus in dem Sinne wie das Begehren nach immer mehr Profit zu einer „Kreativen Zerstörung“ unserer Wohnorte führt: in Form von Räumungen, Gebäudeabrissen, Renovierugen und der Aushöhlung von der Bedeutung, die wir unserem Lebensumfeld zuschreiben. Die Orte, in denen wir leben sind Erweiterungen von unserem Leben, unserem Atem, kreativen Identitäten und Gemeinschaften. Sie zu kapitalistischen Wertobjekten zu machen entfremdet uns nicht nur von der Stadt, in der wir leben, sondern auch von uns selbst.

Wenn wir in Städten leben, die vorwiegend durch den Kapitalismus organisiert sind, müssen wir Vorsichtsmaßen ergreifen, nicht auch dessen nihilistisches Schicksal zu teilen, müssen wir dagegen ankämpfen, in lähmende Verzweiflung zu fallen angesichts einer dystopischen Welt. Gemeinsam müssen wir dagegen ankämpfen, dass unser Verlangen nach Freiheit für alle nicht in einem Willen zum Nichts mutiert, zu Nihilismus. So sagen es uns auch die Schriften des Kollektives Guerre au Paradis:

„Manchmal ist die Linie zwischen Wut und Verzweiflung sehr dünn, sehr fragil. Der Abgrund des Nihilismus wartet auch auf hartgesottene Rebell_innen, die aufhören, kritisch zu sein, auf ihr Herz zu hören, erstickt ihre Träume von gegenseitiger Hilfe und Solidarität, sagt, dass das alles unnütz ist, weil es eh allen scheißegal ist.“

Unsere Fähigkeit zu Handeln wird gelähmt, sobald sich Traurigkeit und Angst als Teil einer Repressionsmatrix des Staates erfolgreich bei uns einnisten. Gedanken und Aktionen gegen den intollerablen Kern der Gegenwart zu richten bedeutet, nicht dieser Negativität zu unterliegen und nicht zu erlauben, dass der suizidäre Nihilismus des späten Kapitalismus unser eigener wird.

Militante Freude!

Im selben Zug können wir gegen diesen Nihilismus wie auch gegen alle Formen der Unterdrückung, Ungleichheit und Authorität ankämpfen, und zwar mit einer Militanz, die durch Freude geleitet ist. Das ist nicht mit einer gedankenlosen Positivität oder einem Optimismus gleichzusetzen, die sich selbst auch zu gut in die Positivität der liberalen Demokratie und der sogenannten kapitalistischen Freiheit einfügt. Die Dinge werden dadurch einfach nicht besser. Eine Gewissheit, dass sie besser würden, wäre eine unstabile Basis für emanziparorisches Begehren. Wir können die Last dieser Desillusionierung abwerfen und uns gleichzeitig gefestigter für Freiheit einsetzen.

Militante Freude fundiert auf einem Glauben an die Welt. Es ist ein Gefühl einer intensiven Verbindung mit der Welt, die das Gefühl der Entfremdung durchbricht: von uns selbst, von einander, von den Orten an denen wir wohnen, von den Erzeugnissen unserer körperlichen Tätigkeit, womit der Kapitalismus versucht, uns gefesselt und isoliert zu halten. Militante Freude strebt nach einer Verneinung des Kapitalismus durch Affirmation.

Spinoza schreibt, dass Freude eine Einstellung der Offenheit zu Verbindungen ist, die unsere Handlungsfähigkeit erhöht, während Geschlossenheit Schließung und die Reduktion körperlicher Fähigkeit zu Affekten mit sich bringt. So gesehen bezieht militante Freude ihre Kraft aus Liebes- und Freundschaftsbeziehungen, wie auch das Colectivo Situaciones, eine Gruppe militanter Forscher_innen aus Argentina schreibt:
„Liebe und Freundschaft lehren uns über die Werte von Qualität und Quantität: der Kollektivkörper, der sich aus anderen Körpern zusammensetzt, bezieht seine Kraft nicht entsprechend der schieren Quantität seiner individuellen Komponenten, sondern in Bezug zur Stärke der Beziehungen, die ihn vereinigen.“

Wenn wir das Schaffen von Werten, Erfahrungen und Welten im Zentrum unseres Handelns steht, passiert die Zerstörung von unterdrückerischen Kräften von selbst. Bei denjenigen, die sich entscheiden, zu kämpfen, liegt der Kapitalismus bereits hinter ihrem kollektiven emanziatorischen Streben.

Wenn wir verweigern, auf den Nihilismus des Kapitalismus aufzuspringen, verschließen wir uns gegenüber Verbitterung, Hass und Rache. Stattdessen absorbieren wir die Negativität von Räumungen und dem Nihilismus des Kapitalismus in unseren kollektiven revolutionären Entwicklungen, wie flüssiges Feuer in den Flammen unserer freudvollen Wut.

- einige ehemalige Bewohner_Innen der Liebig 14

]]>
http://liebig14.blogsport.de/2013/02/02/264/feed/
Technix http://liebig14.blogsport.de/2013/02/01/technix/ http://liebig14.blogsport.de/2013/02/01/technix/#comments Fri, 01 Feb 2013 16:30:58 +0000 Administrator Allgemein Indymedia-Artikel Politik http://liebig14.blogsport.de/2013/02/01/technix/ Hier noch mal das Wichtigste auf einen Blick:

Mahnwache:

Von 12 bis 16:00 werden wir neben dem „Dorfplatz“ präsent sein. Direkt vor der Liebig 14 ist die Veranstaltung verboten worden. Sie wird jetzt vor auf Höhe der Liebigstr. 17 (Turnhalle/Kita) stattfinden – immerhin in Sichtweise der Liebig 14. Die Bullen haben freien Zugang zum XB-Liebig zugesichert – inwieweit wir uns drauf verlassen können wissen wir nicht.
Während der Zeit gibt es diverse Kleinkunst auf der Straße und warme Getränke, Filme und Suppe im XB.

Juppie-Demo:

Auch hier ist der Auftaktort untersagt worden! Die Demo startet 16:00 an der Rigaer/Ecke Proskauer Str. Die Juppies von der FPD haben mittlerweile eine Demoroute veröffentlicht.
Wir rufen weiterhin zur Unterwanderung der Demonstration auf. Darüber hinaus rufen wir die Zombies dieser Welt, die Juppies mit einem Zombieblog zu verfolgen. Blut und Schminke gibts im XB-Liebig.

Ansonsten: Haltet die Ohren offen und ACHTET AUF DAS SIGNAL!

]]>
http://liebig14.blogsport.de/2013/02/01/technix/feed/
André Franell kommt zur Demo! http://liebig14.blogsport.de/2013/02/01/andre-franell-kommt-zur-demo/ http://liebig14.blogsport.de/2013/02/01/andre-franell-kommt-zur-demo/#comments Fri, 01 Feb 2013 12:50:07 +0000 Administrator Allgemein Politik http://liebig14.blogsport.de/2013/02/01/andre-franell-kommt-zur-demo/ Unter dem Motto „Mehr Lebensqualität durch höhere Mieten! Erlaubt ist, was nicht stört!“ findet am Samstag, den 2.2.2013 um 16 Uhr eine Demonstration der FPD (Friedrichshainer Patriotische Demokraten) statt. Los gehts Rigaer-/Ecke Liebigstr. Weitere Forderungen sind „Mehr Rendite mit der Miete“ und „Wagenplätze zu Townhouses“. Vor allem untenstehende Forderung scheint auch einen gewissen André Franell, den Eigentümer und Zwangsräumer der Lausitzer Str. 8, angesprochen zu haben. Wie aus stets gut unterrichteten Quellen zu erfahren war wird er auf der Demo anwesend sein. Verpasst diese einmalige Chance nicht den öffentlicheitsscheuen Zwangsräumer live zu erleben!

Übernommen von Zwangsräumung verhindern.

]]>
http://liebig14.blogsport.de/2013/02/01/andre-franell-kommt-zur-demo/feed/
Presse http://liebig14.blogsport.de/2013/02/01/presse/ http://liebig14.blogsport.de/2013/02/01/presse/#comments Fri, 01 Feb 2013 12:40:52 +0000 Administrator Allgemein Presse http://liebig14.blogsport.de/2013/02/01/presse/ Das Presseecho hält sich bisher noch in Grenzen. aber es gibt nen ganz lustigen Atikel von Karin Schmidt in der Berliner Zeitung:

„Zombies“ rufen zum Protest

Berlin –

Am zweiten Jahrestag der Räumung der Liebigstraße 14 am Sonnabend sind wieder Aktionen angekündigt. Vor dem Haus soll eine Mahnwache stattfinden. Für den Sonnabend ist eine Demonstration angemeldet, die von der Rigaer Straße bis nach Mitte führen soll.
[weiter lesen:]

Ansonsten schreiben noch die Welt und B2B bei der Polizei ab. Wir gehen davon aus, dass wir diesen Artikel bald ergänzen können…

Bis morgen oder auch schon heute Abend im Fischladen beim Solikonzert.

]]>
http://liebig14.blogsport.de/2013/02/01/presse/feed/